Römisches Recht

By: Anavitarte, E. J.*

Römisches Recht ist der Satz von Rechtsmanifestationen, die während der Existenz des antiken Roms zwischen den Jahren 753 (8. Jh.) v. Chr. bis 476 (5. Jh.) n. Chr.

Diese Erscheinungsformen entsprechen der historischen Kontinuität des römischen Staates, der unterschiedliche Organisationsformen hatte, Königszeit, Republik und Kaiserzeit, die das Recht der Zeit entsprechend reformierten und auslegten; aber immer den gleichen rechtlichen Kern behalten, insbesondere im Privatrecht.

Aus diesem Recht wurden spätere westliche Rechtssysteme „Frankreich, England, Spanien, Deutschland“ entwickelt, die später die Rechtssysteme fast aller Kolonialnationen beeinflussten, so dass das Studium des römischen Rechts eine obligatorische Referenz ist, um die meisten aktuellen Rechtsinstitutionen zu verstehen.

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using 'Content here, content here', making it look like readable English.

You must log in to access this content
Iniciar con Google
Iniciar con Facebook
x