Die Plebiszite im römischen Recht

By: Anavitarte, E. J.*

Die Plebiszite, oder Volksabstimmungen, waren all jene Rechtsakte, die als Ganzes die Volksabstimmungen während der Wahlen oder Versammlungen der Volksabstimmungen ( concilia plebis ) erließen , um ihr eigenes Recht zu regeln, und sie regierten im Prinzip nur für die Bürgerlichen. Daher der Name.

Mit der territorialen Expansion Roms und der Zunahme der Bürgerlichen stieg auch die politische Macht der Bürgerlichen bis zu einem Punkt, der 287 v. C. wird die lex Hortensia erlassen, die universelle rechtsverbindliche Volksabstimmungen (erga omnes) gewährt .

Aus diesem Grund gab es in der klassischen Periode keine Unterscheidung zwischen Volksabstimmung und Recht, und beide normativen Quellen würden allgemein als Gesetze bezeichnet. Schon für das nachklassische und das byzantinische Recht wären sie nur eine Möglichkeit, die römische Rechtsvergangenheit zu studieren, vorausgesetzt, sie seien gleich.

It is a long established fact that a reader will be distracted by the readable content of a page when looking at its layout. The point of using Lorem Ipsum is that it has a more-or-less normal distribution of letters, as opposed to using 'Content here, content here', making it look like readable English.

You must log in to access this content
Iniciar con Google
Iniciar con Facebook
x